Bürgerwände in Erfurt

Bürgerwänden ist aus den verschiedensten Gründen wichtig: Sie sind Bolzplätze für Graffiti, für Kunst im öffentlichen Raum. Sie sind Erprobungsfläche (Interessen und erste künstlerische Ambitionen werden kanalisierte) für Nachwuchskünstler, ein Ort an dem Schulprojekte und Workshops aus diesem Bereich praktisch umgesetzt werden können. Sowie ein Ort des Austausches und der Vermittlung zwischen Künstler*innen und Anwohner*innen Kurz um: Bürgerwände sind eine Bereicherung der Stadt und seiner Bürger*innen!

In Zusammenarbeit mit der Stadt Erfurt hat die Initiative OQ-PAINT es geschafft in Erfurt neue legale Flächen für Graffiti und Wandmalerei zu schaffen. Wir stehen als Ansprechpartner und Vermittler zwischen Stadtverwaltung/Institutionen und der freien Szene mit unserer Expertise zur Verfügung.

Die erste Wand misst auf der Längsseite 36,50m x 2,70 (ohne Sockel). Die Stirnseite ist auf 27m x 3,45m (+) bemalbar. Eröffnet am 27.04.2018.
Offizielle heisst die Wand: Turnhalle der staatlichen Regelschule 1 – Thomas-Mann-Schule (Am Alten Norhäuser Bahnhof 14). Wer auch immer die Wand nutzt: BITTE KEINEN MÜLL HINTERLASSEN!!!

Wo? Findet ihr auf der dieser Karte.

Die zweite Bürgerwand (ca.100m lang und zwischen 2,5m und 3,5m hoch) findet ihr in Ende der Magdeburger Allee/Teichstraße Zu Pressetermin ließ sich Andreas Bausewein (Oberbürgermeister der Stadt Erfurt) es nicht nehmen die Wand „einzusprühen“. Besonderen Dank geht an den Kulturlotsen der Stadt Erfurt! Und dem Hausmeisterservice der Stadt Erfurt/Kulturdirektion Erfurt die die Wand ein wenig präpariert haben.

Wer auch immer die Wand nutzt: BITTE KEINEN MÜLL HINTERLASSEN!!!

Die dritte legale Wandfläche ist bei der Garagengemeinschaft Erfurt „Grenzweg am Bahndamm“ zu finden. Dies ist die erste Kooperation zwischen einer privaten Liegenschaft und OQ-PAINT.

Die Garagenwände bieten viel Platz in der Länge. Sind allerdings durchgehend nur 2m hoch. Lage: Blumenstr. 8 in 99092 Erfurt

Vielen Dank an dieser Stelle an die Garagengemeinschaft Grenzweg und besonders an die zweite Vereinsvorsitzende Frau Andre.